SUP Hallwilersee

mit Fab

Aloha! 😎

Fab und ich wollten zur Abwechslung einmal auf einem anderen Gewässer stehpaddeln. Die Wahl fiel schlussendlich, nicht zuletzt wettertechnisch, auf den Hallwilersee.

Das Wetter ist sehr schön, heiss, und mit etwas Wolken am Himmel. Was ausser uns offenbar noch ein, zwei andere Bewohner unseres schönen Landes an den See gelockt hat… Nach dem richtig schlimmen Parkplatzsuche- und Aufbaustress in Meisterschwanden, bei gefühlten 50°C am praller Sonne und einer Hanglage von ca. 15°, zwischen dicht parkierten Autos, gekrönt vom zunächst verwehrten Einstieg aufs Wasser („Privat!!!!!“), können wir endlich unser sportliches Hobby geniessen.

Der Wind kommt relativ frisch aus Norden, wir haben gut zu paddeln, um dagegen anzukommen. Wellen sind vorhanden, diese sind aber problemlos zu queren. Es ist allgemein viel los auf dem Wasser, auch gerade SUPs sehe ich heute so viele, wie noch nie während meiner „Karriere“.

Eigentlich wollen wir bis zum Wasserschloss Hallwyl, es reicht aber zeitlich nicht so ganz. Am Wendepunkt, nicht mehr allzu weit vom Nordufer entfernt, mache ich kurz Pause, bevor ich mich auf den Rückweg mache. Fab hat unterwegs pausiert, so bin ich alleine weiter gegen Norden.

Auf dem Rückweg scheint mir, ich höre leises Donnergrollen, bin mir aber nicht sicher. Nach einer Weile sehe ich über dem Südufer das typische Wolken-Regenmuster in der Luft. Dort gewittert es offenbar gerade. Ich sehe allerdings nirgends die Sturmwarnung blinken, so paddle ich gemütlich zurück.

Irgendwann bemerke ich, dass ich bisher wohl ausserhalb der Abstrahlrichtung der nächstgelegenen Sturmwarnlaterne war, jene beim Seehotel Delphin blinkt mir von weitem lustig orange zu, wie auf einem Foto zu sehen ist. Ich lege mich ins Zeug und bin schon bald wieder am Ausgangspunkt, wo mich Fab auf seinem Board entspannend begrüsst.

Das Gewitter hat sich aufgelöst, wir nehmen ein Abkühlungsbad im 23°C warmen See bevor wir zusammenpacken und nach Hause fahren.

Euer Sacha